29.07.2019 in Ratsfraktion

Umfrage der SPD Eschweiler zum Freibad Dürwiß

 

In der Vergangenheit haben Kommunalpolitik und Stadtverwaltung viel Geld und Energie eingesetzt, um die Attraktivität unseres Freibades weiter zu steigern. Auch deshalb erfreut sich das Freibad Dürwiß über unsere Stadtgrenzen hinweg großer Beliebtheit.

Heute möchten wir Ihre Meinung zum Freibad wissen. Wie zufrieden sind Sie mit unserem Freibad? Was können wir besser machen? Gibt es Dinge, die wir in Zukunft noch anpacken müssen?

Das Ergebnis der Umfrage werden wir nach der laufenden Freibadsaison veröffentlichen.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Zur Umfrage

 

29.07.2019 in Arbeitsgemeinschaften

AG 60 plus besucht das Energeticon in Alsdorf

 

Die AG 60 plus im SPD-Stadtverband Eschweiler besuchte mit einer Gruppe das Energeticon in Alsdorf.

Die Führung begann mit der Halle der Sonnenenergie. Hier wurde in anschaulicher Art und Weise die Energiewende vom fossilen in das regenerative Zeitalter im globalen Zusammenhang gezeigt und erläutert.

Anschließend ging es zu den „Untertage“ -Strecken. Durch die originalgetreue Darstellung der Arbeitsbedingungen sowie die Arbeitswerkzeuge wurde einmal verdeutlich, wie schwer diese Männer ihren Lebensunterhalt verdienen mussten.

Dann führte der Weg zur Schwarzkaue und der Maschinenhalle. Auf dem Freigelände waren alte Schienenfahrzeuge zu betrachten.

Zuletzt führte der Rundweg durch eine Halle für Forscher. Dort stand eine Wärmebildkamera, eine Luft-Rakete und eine Propeller-Fahrrad.

Nach dem ca. 2-stündigen Rundgang wurden dann die Eindrücke dieser informativen und interessanten Museumsbesichtigung im Bistro Eduard auf dem Energeticon-Gelände noch einmal in Gesprächen vertieft.

 

20.07.2019 in Ratsfraktion

Antrag: Glasfaser für ganz Eschweiler

 

In einem Antrag an Bürgermeister Rudi Bertram beantragt die SPD-Fraktion eine Glasfaser-Strategie für Eschweiler.

Der Rat der Stadt Eschweiler soll die Verwaltung damit beauftragen, Verhandlungen mit regionalen Netzbetreibern und gegebenenfalls weiteren Kooperationspartnern zu einem Projekt "Glasfaser für ganz Eschweiler" zu führen. Ziel dieses Projektes soll sein, flächendeckend Glasfaseranschlüsse bis in jedes Gebäude (FTTH, Fibre To The Home) zu installieren.

Die Verwaltung soll dem Rat zeitnah die Ergebnisse seiner Gespräche vorlegen, damit der Rat die Ergebnisse bewerten und den Startschuss des Projektes "Glasfaser für ganz Eschweiler" beschließen kann.

Über die Initiative der SPD-Fraktion entscheidet der Stadtrat in seiner Sitzung am 24.09.2019.

 

15.07.2019 in Stadtverband

Zwei mögliche Wege zu mehr Organspenden

 

Bundestagsabgeordnete Ulla Schmidt und Claudia Moll setzen auf Beratung und Freiwilligkeit. Infoabend vom SPD-Stadtverband.

In Deutschland werden weniger Organe gespendet als in anderen Ländern. Soll der Bundestag deshalb beschließen, dass grundsätzlich alle Menschen Organspender sind, es sei denn, sie widersprechen? Das wird nicht nur in Berlin diskutiert, sondern überall im Land. Am Mittwoch auch in Eschweiler.

Eingeladen hatte der SPD-Stadtverband. In der Festhalle Dürwiß stellten die Eschweiler Bundestagsabgeordnete Claudia Moll und die frühere Gesundheitsministerin Ulla Schmidt den etwa 50 Besuchern die beiden möglichen Lösungen vor. Und sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie die sogenannte Widerspruchslösung ablehnen und sich für die Zustimmungslösung einsetzen.

Eine Gewissensentscheidung

Wenn der Bundestag im September die künftigen Regeln für die Organspende beschließt, werden die Fronten quer durch die Fraktionen gehen. Einen Fraktionszwang gibt es auch nicht, es ist eine Gewissensentscheidung.

 

06.07.2019 in Stadtverband

Organspende - Entscheidungslösung oder Widerspruchslösung?

 

SPD Eschweiler sowie Claudia Moll, MdB und Ulla Schmidt, MdB laden ein zur Diskussion

Die Zahlen der Organspenden in Deutschland sind zu niedrig. Rund 10.000 Patientinnen und Patienten brauchen in Deutschland ein Spenderorgan und die Wartelisten für bestimmte Organe sind lang. Es steht zweifelsfrei fest, dass die Bereitschaft zur Organspende in der Bevölkerung erhöht werden muss. Dies fordert zu allererst gezielte Aufklärung. Denn wichtig ist, dass die Informationen zur Spendenbereitschaft an den entscheidenden Stellen ankommen.

Einen wichtigen Schritt die Situation zu verbessern, hat der Deutsche Bundestag im Februar 2019 mit Gesetz für bessere Strukturen und Zusammenarbeit in der Organspende (GZSO), unternommen. Daher ist es gut, dass mit dem GZSO die Defizite behoben werden sollen und die Strukturen verbessert werden.

Darüber hinaus gibt es nun unterschiedliche Vorstellungen, wie die Organspende weiter zu stärken ist: Eine Widerspruchsregelung, die davon ausgeht, dass einem Menschen Organe entnommen werden dürfen, wenn man nicht ausdrücklich widersprochen hat oder einer Zustimmungsregelung, bei der die Menschen selbst im Voraus entscheiden, ob sie sich zur Organentnahme bereit erklären.

 

Facebook

Mitmachen!