SPD-Frauen wollen sich für die Stadt stark machen

Veröffentlicht am 18.07.2018 in Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen soll wieder aufleben. Viele Themenschwerpunkte in Aussicht.

Mehr als 30 weibliche SPD-Mitglieder trafen sich in der Gaststätte „Mexi“ am Markt, um dort die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Eschweiler wiederaufleben zu lassen. An thematischen Schwerpunkten fehlt es den Frauen nicht, wie Edeltraud Lindner in ihrer kurzen Schlussansprache erkenne ließ. 

So wollen die ASF-Aktiven in diesem Jahr bei einer Veranstaltung zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ ihre Stimme erheben. „Eine kleine Klausurtagung“ ist ebenfalls geplant. Außerdem wollen die Vorsitzende sowie ihre Vorstandskolleginnen Irene Mainz und Helga Grimmer alles Menschenmögliche dafür tun, um ihre jüngeren Genossinnen, die jetzt noch Beisitzerinnen sind, für höhere Vorstandsweihen zu qualifizieren.

Dass der ASF im Stadtverband der SPD ein hohes Ansehen genießt, machte dessen Vorsitzender Oliver Liebchen deutlich: „Die ASF war immer wieder ein Zugpferd der Partei.“ Das soll auch in der Zukunft so bleiben: „Wenn sie sich engagieren, sind wir froh, dass sie sich einbringen.“ Mit Nadine Leonhardt, Chefin der SPD-Fraktion im Stadtrat, melde sich darauf eine der profiliertesten Sozialdemokratinnen Eschweilers zu Wort. Sie bekundete „von Seiten der Fraktion volle Unterstützung“.

Als Schwerpunkte, die ASF und Gesamtpartei in der nächsten Zeit beschäftigen sollen, nannte die Fraktionsvorsitzende unter anderem die Zukunft der Geburtshilfe inner- und außerhalb von Krankenhäusern sowie die gesetzliche Sicherung der Möglichkeit auf Rückkehr in eine Teil- oder Vollzeitstelle. (ch)

Die 37 Stimmberechtigten wählten einstimmig Edeltraud Lindner zur Vorsitzenden. Helga Grimmer wurde zu ihrer Stellvertreterin und Irene Mainz zur Schriftführerin bestimmt. Als Beisitzerinnen wurden gewählt: Ramona Engels, Dorothea Glawe-Savelsberg, Ursula Könnicke, Brigitte Maus, Margret Rombach, Monika Streichert, Katharina Grimmer, Anja Rombach, Karin Beuersken, Angela Engels und Rosalinde Schmitter.

(Quelle: Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Zeitung vom 1.07.2018; Bericht von Christoph Hahn)

 
 

Facebook

Mitmachen!