OV Süd: Eine besondere Ehre für den „Mister 60 plus“

Veröffentlicht am 18.05.2018 in Ortsverein

Friedrich Piehler ist ab sofort Ehrenmitglied, Heinz Hesseler erhält eine Urkunde für seine 50-jährige Parteitreue . Diskussion mit Claudia Moll.

Im Rahmen eines lockeren Frühstücks ehrte der SPD-Ortsverband Eschweiler Süd nun langjährige Mitglieder. Nicht nur OV-Vorsitzender Georg Maier, sondern auch MdL Stefan Kämmerling und MdB Claudia Moll gratulierten den Jubilaren und richteten Grußworte an die versammelten Mitglieder. Friedrich Piehler wurde zum Dank für sein Engagement zudem zum Ehrenmitglied ernannt.

Stürmische Zeiten

Im Bistro der Tennisanlage der ESG begrüßte Georg Maier am Samstagmorgen die versammelten Mitglieder des SPD-Ortsvereins Eschweiler Süd. Dabei hatte er zunächst eine frohe Botschaft: Seit Mitte 2017 seien zwölf Neumitglieder dem Ortsverband Süd beigetreten. „Nun ist es an uns, alles dafür zu tun, dass sie bleiben“, sagte Georg Maier. Bevor er selbst noch weitere Worte an die Gäste richtete, verlas er Grußworte von MdL Stefan Kämmerling, der nicht persönlich zur Jubilarfeier kommen konnte. So drückte Kämmerling seine Verbundenheit mit den Genossen aus und bedankte sich für die lange, enge und freundschaftliche Zusammenarbeit, mit dem gleichen Ziel: Politik für Bürger zu machen. Kämmerling ließ den Jubilaren gratulieren: Diese seien auch in stürmischen Zeiten und bei Differenzen der Partei treu geblieben. 

OV-Vorsitzender Georg Maier stimmte dem zu und ergänzte: „Wir brauchen nicht nur junge Leute als Neumitglieder. Ebenso brauchen wir weiterhin unsere Altgenossen, um die Werte der Sozialdemokratie hochzuhalten“. Einer dieser Altgenossen ist sicherlich Heinz Hesseler. Bereits seit 50 Jahren ist der 83-Jährige Mitglied der SPD in Eschweiler. Er sei ein „streitbarer Genosse, der nie oberflächlich, sondern immer sachlich argumentiere“, sagte Maier über den Jubilar. 1968 trat Hesseler der SPD Eschweiler bei, 28 Jahre lang war er im Stadtrat, davon 20 Jahre als Fraktionsgeschäftsführer. Im Laufe seiner politischen Karriere erhielt Hesseler das Bundesverdienstkreuz, den Ehrenring der Stadt Eschweiler und viele weitere Auszeichnungen, wie auch das „Diplomme d‘honneur“ der Eschweiler Partnerstadt Wattrelos. Zum Dank für sein Engagement und die 50-jährige Parteitreue überreichte ihm Georg Maier nun die Jubilarurkunde, die noch vom nun ehemaligen SPD-Bundesparteivorsitzenden Martin Schulz unterschrieben wurde. „Wir haben die Urkunde zu deinem offiziellen Parteibeitritt am 1. Januar bestellt und da war Martin Schulz noch Vorsitzender“, erklärte Georg Maier. Zudem erhielt Hesseler noch einen der begehrten Eschweiler Stadtschirme sowie das Buch „Der gefesselte Riese: Europas letzte Chance“ von Martin Schulz – mit persönlicher Widmung und Unterschrift. Hesseler bedankte sich herzlich und wünschte dem Ortsverband „alles Gute, auf die nächsten zehn Jahre“.

1978, nur ein Jahr nachdem der SPD-Ortsverband Eschweiler Süd gegründet wurde, seien diesem besonders viele Mitglieder beigetreten, erklärte OV-Vorsitzender Georg Maier anschließend. Darunter befand sich auch Rudi Bertram, der als Bürgermeister heute „der bekannteste Sohn Eschweilers“ sei, so Maier. In den 40 Jahren seiner Parteizugehörigkeit habe Bertram nie seine Bodenhaftung und politische Heimat verloren. Als weitere Jubilarin hob Maier zudem Brigitte Gradel, die ebenso wie ihr Ehemann Rudi Gradel auch vier Jahrzehnte Mitglied im SPD-OV Eschweiler Süd ist, hervor. Gradel sei die „blonde Eminenz“ des Ortsverbands und habe sich durch Fleiß und Intelligenz stets Gehör verschafft. Die Ehrung dieser beiden Mitglieder sowie von den weiteren Jubilaren Rudi Gradel, Karl-Heinz Wipperfürth und Wolfgang Demuth nahm MdB Claudia Moll vor. Brigitte Gradel erinnerte sich an ihre Motivation, der SPD beizutreten: „Mein damaliger Arbeitgeber sagte, wer Arbeiterkind ist, muss auch in die SPD eintreten“. Das Highlight sei für sie der Bundesparteitag 1990 nach der deutschen Wiedervereinigung gewesen, da habe sie mal mit Willy Brandt Kaffee getrunken. Bürgermeister Rudi Bertram freute sich, dass „ich 40 Jahre schon dabei sein darf“. Neben den am Samstag Geehrten feiern dieses Jahr auch Hans Lehnen und Siegfried Tschinkel 40 Jahre Mitgliedschaft, konnten aber nicht an der Jubilarfeier teilnehmen. 

Langjährige Arbeit

Besondere Ehre wurde an diesem Vormittag auch Friedrich Piehler zuteil. Für seine jahrzehntelange Arbeit im Ortsverband Eschweiler Süd ernannte OV-Vorsitzender Georg Maier den 87-Jährigen zum Ehrenmitglied. Piehler sei vor allem als „Mister 60 plus“, also Leiter des Arbeitskreises 60 plus und als „Reiseleiter der SPD Eschweiler“ bekannt geworden. Sein Motto lautete „aufstehen, rausgehen und weitermachen“, so Maier. Als Dank stünde ihm dafür eigentlich die Willy-Brandt-Plakette zu. Diese sei derzeit aber nicht verfügbar und daher erhielt Piehler zunächst neben einer Urkunde das Buch „Die rothen Gesellen im schwarzen Westen“ vom ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretär und Bundesverkehrsminister Achim Großmann. 

Zum Abschluss der Jubilarfeier richtete MdB Claudia Moll noch einige Worte an die Jubilare und versammelten Mitglieder. Aus ihrer Anfangszeit in Berlin berichtete sie: „Es ist müßig, Dinge umzusetzen“, aber egal, was die Mitglieder von der Großen Koalition halten würden, in der Opposition käme man gar nicht weiter. Sie appellierte an ihre Genossen: „Wenn wir nicht alle an einem Strang ziehen und zusammen gehen, dann wird es nicht besser. Wir müssen wieder die Politik machen, so dass die Leute zu uns zurückkommen. Ich weiß nun umso mehr: Politik fängt unten an, nicht oben. Auch die Bundes-SPD braucht die Basis. Wir müssen die Menschen mitnehmen.“ Die Mitglieder hörten interessiert zu und diskutierten auch nach dem offiziellen Ende der Jubilarfeier untereinander und mit Claudia Moll.

(Quelle: Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Zeitung vom 16.05.2018; Bericht von Sandra Ziemons)

 
 

Facebook

Mitmachen!