Nachrichten zum Thema Arbeitsgemeinschaften

18.09.2017 in Arbeitsgemeinschaften

AG 60 plus der Eschweiler SPD ist erfreut: Zwei weitere Bänke konnten aufgesetzt werden

 

Auf Beschluss der Arbeitsgemeinschaft 60 plus der SPD Eschweiler sollen im Eschweiler Stadtgebiet an ausgewählten Standorten, insbesondere im Bereich von Wander- und Radfahrrouten, Ruhebänke aufgestellt werden.

Eine Bank befindet sich ja schon am Indeufer. Nun erhielt die Vorsitzende Angelika Köhler der SPD AG 60 plus wieder die Mitteilung, dass zwei weitere Ruhebänke aufgestellt wurden. Eine der Bänke befindet sich in Dürwiß auf einem Feldweg hinter der Straße „Am Fließ“. Die zweite Bank konnte dank der Erlaubnis von Herrn Dr. und Frau Dr. Hagemann an der Parkklinik auf dem vor kurzem eröffneten Rundwanderweg in Röhe aufgestellt werden und wurde nun von Herrn Florian Kuß, stellv. Geschäftsführer der Röher Parkklinik, Mitgliedern der SPD AG 60 und Klaus Fehr, Leiter des Röher Stadtteil-Arbeitskreises des Eschweiler Geschichtsvereins besichtigt.

Alle Teilnehmer finden, dass die Bank zum Verweilen einlädt und man von dort einen wunderbaren Blick in die freie Natur hat. Klaus Fehr bedankte sich recht herzlich bei der SPD AG 60 plus für die Entscheidung, die Bank an dieser Stelle platziert zu haben.

 

07.05.2017 in Arbeitsgemeinschaften

AG 60 plus: Die erste Bank steht, vier folgen

 

Neue Sitzgelegenheiten sollen zu Spaziergängen an der Inde animieren

Auf Beschluss der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus sollen an ausgewählten Standorten, insbesondere im Bereich von Wander- und Radfahrrouten, Ruhebänke aufgestellt werden. 

Unter Federführung des ehemaligen Stadtdirektors Claus-Dieter Härchen hat eine Arbeitsgruppe hierzu konkrete Vorschläge erarbeitet. Bürgermeister Rudi Bertram eingesetzt, hat seine Unterstützung zugesagt hat. 

Nun konnte Hermann Gödde, Erster Beigeordneter der Stadt Eschweiler, der Vorsitzenden der SPD AG 60plus, Angelika Köhler, mitteilen, dass die erste dieser Bänke aufgestellt ist.

 

05.05.2017 in Arbeitsgemeinschaften

AG 60 plus: SPD nimmt Pflege in Fokus

 

Bundestags-Vizepräsidentin Ulla Schmidt wirbt bei der Arbeitsgemeinschaft 60plus der Eschweiler SPD dafür, mehr Geld in Gesundheitspolitik zu investieren

Fast neun Jahre lang, von Januar 2001 bis Oktober 2009, hatte Ulla Schmidt das Amt der Bundesministerin für Gesundheit inne. Niemand trug länger Verantwortung in dieser Position. Am Samstagvormittag besuchte die amtierende Vizepräsidentin des Bundestags auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft 60plus der Eschweiler SPD die Indestadt, um über das Gesundheitswesen in Deutschland zu sprechen.

Thema Sozialdemokratie

Mit der Frage „warum ist es so wichtig, dass die Sozialdemokratie in der Verantwortung steht?“, begann die gebürtige Aachenerin ihren Vortrag. Weil die Gegenwart zeige, dass vieles, das jahrzehntelang selbstverständlich zu sein schien, nämlich Frieden, Demokratie und Freiheit, eben doch nicht selbstverständlich sei, so die Antwort der Politikerin. „Deshalb freue ich mich, dass im Rahmen der ‚Pulse of Europe‘-Initiative nun zahlreiche Menschen bereit sind, dafür zu kämpfen“, unterstrich Ulla Schmidt. Es seien auch positive Entwicklungen im Gange. Bei der NRW-Landtagswahl in knapp zwei Wochen werde das Ergebnis jedoch anders aussehen als in den Niederlanden oder Frankreich, so die Überzeugung der ehemaligen Gesundheitsministerin. 

 

03.04.2017 in Arbeitsgemeinschaften

AsF Eschweiler-Mitte: Gleichberechtigung ist oft noch ein Wunschdenken

 

Für die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ist auch 40 Jahre nach der Gründung in Eschweiler noch viel zu tun. Feierstunde im Seniorenzentrum.

1977 gründete sich die Argebeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Eschweiler-Mitte mit zwölf Mitgliedern. Der Rückblick auf 40 Jahre bei der „Geburtstagsfeier“ am Samstag zeigte, welche wichtige Arbeit damals geleistet wurde und auch heute noch von den Frauen fortgeführt wird.

Kaum Frauen in der Politik

Als Margot Erkens, Christel Schmidt, Karin Gartzen, Marianne Moritz, Anneliese Dombrowski, Britta Goertz, Inge Henn, Anneliese Lange, Käthe Meyer, Lotte Erhard, Resi Charras und Margot Stiel die AsF gründeten, waren Frauen in der Politik noch deutlich unterrepräsentiert. Auch die Vorsitzende Angelika Werner und Bürgermeister Rudi Bertram erinnerten daran, gegen welche Widerstände gekämpft werden musste, als die SPD 1988 eine Geschlechterquote bei Wahlen einführte.

 

 

22.03.2017 in Arbeitsgemeinschaften

„Morgens um 8 fängt die Zukunft an“: AfA zieht’s zu den Werkstoren

 

SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen setzt auf Betriebsbesuche als Mittel der politischen Arbeit. Gute Vernetzung mit Mitstreiern im Umland.

Kontinuität von der Besetzung der Vorstandsposten und von der programmatischen Ausrichtung her prägten die Jahreshauptversammlung der Eschweiler „Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen“ (AfA) im Hotel „Zur Altdeutschen“. Dabei bekräftigte der alte und neue Vorsitzende Heinz Thoma gerade angesichts bevorstehender Urnengänge auf Landes- und Bundesebene: „Wir sind da, auch wenn gerade keine Wahlen sind.“

Ein Höhepunkt der Zusammenkunft: der Rechenschaftsbericht, in dem Heinz Thoma einen Rückblick auf das zurückliegende Jahr und eine Vorausschau auf die noch folgenden Monate unternahm. Unter anderem strich der Vorsitzende im Verlauf seiner Ausführungen die gute Vernetzung mit anderen AfA-Verbänden zum Beispiel in Aachen, Düren und im Erftkreis heraus. Nicht zuletzt bei Betriebsbesuchen stellten Thoma und seine Mitstreiter im Gespräch mit den dortigen Interessenvertretern Kernthemen wie „Soziale Gerechtigkeit“, „Mindestlohn“ und „Chancengleichheit“ dar.

 

Facebook

Mitmachen!