OV West: SPD Ortsverein West hält zusammen „wie Pattex“

Veröffentlicht am 13.12.2017 in Ortsverein

Die Sozialdemokraten von Eschweiler-West halten zusammen – so sehr, dass ihr Ortsverein als „OV Pattex“ Eingang in die Geschichtsbücher der SPD an der Inde gefunden hat. Ihre Geschichte lässt sich nach einer einfachen Formel umreißen – und die gab bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen jenes „OV Pattex“ niemand geringerer als NRW-Parlamentarier Stefan Kämmerling zum Besten: „Am Anfang war ein Wagner – und jetzt ist wieder ein Wagner da.“

Will sagen: Nach der Gründung m 27. Januar 1977 hieß der Vorsitzende 16 Jahre lang Günter Wagner, ehe Peter Kendziora das Ruder übernahm. Seit dem 10. März 2017 sitzt wieder ein Wagner auf dem Chefsessel: Frank, der Sohn des Mitgründers. Diese und andere Geschichtslektionen standen im Mittelpunkt der Feierstunde aus Anlass des Jubiläums im Saal der Gaststätte „Burghof“.

Schon Bürgermeister Rudi Bertram stellte seinen Genossen das denkbar beste Zeugnis aus: „Auf diesen Ortsverband kann man sich immer verlassen.“ Und außerdem: „Mit 40 Jahren ist man im besten Alter.“ Historisch ums Herz wurde es dem Unterbezirksvorsitzenden Martin Peters aus Stolberg. Denn zum Ortsverein West gehöre auch der Stadtteil Pumpe – „und das ist eine der Keimzellen der Sozialdemokratie in der Region.“ Einer Liebeserklärung glich auch an die Ansprache der Bundestagabgeordneten Claudia Moll, die sich an Kinder- und Jugendjahre an der Seite ihre Eltern erinnerte.

Nur eine Facette

Alle die Reden, zu denen auch die Begrüßung durch Frank Wagner zählte, bildeten aber nur eine Facette der Jubiläumsfeier. Eine Chronik, deren Vorbereitung Geschäftsführer Günter Badura und seinen Mitautor Hans-Günter Bömeke viel Mühe gekostet hatte, lag schon zu Beginn der Veranstaltung für die Gäste bereit und fand allseits zustimmende Aufnahme. Ausgesprochen wohltuend wirkte der amüsante Festakt durch die lockeren Zwischenmoderationen von René Costantini und Andreas Lutter.

Ein Großteil des Abends galt jedoch auch der Pflege der Geselligkeit – nicht nur beim Essen (Lauchcremesuppe und Currywurst), sondern auch beim freundschaftlichen Beisammensein, dem Auftritt der Kabarettisten Manfred und Jan Savelsberg sowie bei den Einlagen der „Avalon Dixie Band“.

Eine gute Zeit

Einfach nur Mensch sein, mit den Nachbarn plaudern und dabei einfach eine gute Zeit haben – daran hatte auch die Fraktionsvorsitzende im Rat, Nadine Leonhard, ihren Spaß.

Dass in der SPD West immer noch jede Menge Lebenlsut und -freude steckt – davon zeugte schließlich auch die Ehrung verdienter Mitglieder. Da wurde nicht einfach nur verdienten Genossen eine Urkunde in die Hand gedrückt – zugleich wurden auch frisch gebackene Sozialdemokraten in die Partei aufgenommen. Die Geschichte der SPD im Eschweiler Westen – sie geht auf jeden Fall weiter.

(Quelle: Eschweiler Nachrichten / Eschweiler Zeitung vom 14.12.2017; Bericht von Christoph Hahn)

 
 

Facebook

Mitmachen!